Fauler Zauber

Kaputtes Rücklicht
Support unter verfaultem Boden
Holzkonstruktion
Epoxy-Beschichtung
Verfaulten Unterboden rausschneiden
Totaler Durchblick
Schaut wieder sauber aus

Wenn einer eine Reise tut, kann er was erzählen.
Wenn einer eine Reise tut, geht manchmal was kaputt.

So geschehen im Herbst 2016. Zwischen Hinterachse und Hinterkante meines Adria/Ducato sind gut und gerne 1.7 m. Also schert das Heck bei engen Kurven nach aussen aus. Theoretisch ist das schiere Geometrie. Pratisch führt das zu Scherereien. Dann nämlich, wenn der Fahrer zu dämlich ist, jedesmal genau hinzuschauen, wohin sich sein Heck wohl bewegen wird. So geschehen in Frankreich wo ich in einem Campingplatz elegant beweisen wollte, was für einen engen Wendekreis mein Gefährt in der Kurve hinkriegt. Im Spiegel bewegte sich urplötzlich eine schwere Blumenkiste direkt auf mein hintere Ecke zu.  Das Biest. Absichtlich! Das lag entweder am Spiegel oder an der Blumenkiste. Keinesfalls am Fahrer. Leider war ich allein unterwegs. Folglich konnte ich niemanden unberechtigt beschuldigen. So ein Quatsch.


Der langen Rede kurzer Sinn.
Das Hecklicht war dann einfach hin
.

Sind ja nur Plastikteile. Kosten kein Vermögen. Kann ich zu Hause ja selber Neue dranschrauben/kleben/dichten. Dachte ich. Die Lichter funktionierten noch. Somit konnte ich das hängende Gerödel mit Draht und Panzerband notdürftig befestigen. Das überstand dann auch die Heimreise bravourös. Es sah ein wenig nach "bricolage français" aus. Aber ich fuhr ja durch das Land der intelligenten Improvisationen.

Zu Hause angekommen bestellte ich die augenscheinlich gebrochenen Kunststoffteile beim Händler meines Vertrauens. Bereits nach einem Monat trafen diese ein. Zwei drei Stunden Arbeit, und die Karre ist geflickt. Das war der Plan. Den musste ich nach Abbau der kaputten Teile gründlich revidieren.

Der Unterboden unter der Heckgarage war derart verfault, dass ich teilweise einfach meinen Finger reinstecken konnte. Die Schrauben der Aufhängung konnte ich fast alle von Hand rausziehen. Unversehens wandelte sich die Repartur auf die Schnelle in einen massiven Sanierungsfall. Massanfertigung eines neuen Unterbodens war angesagt. Eine Konstruktion aus Fichtenbalken, Sperrhozlplatten und Styrodur-gefüllten Zwischenräumen (XPS) war die Basis. Unten und oben eine Sperrholzplatte drauf. Die Unterseite mit Glasfaser-Roving und Epoxydharz beschichtet und auf der Oberseite eine neue PVC Folie aufkleben. Wenn möglich im selben Muster und Farbton wie das Original. Na ja. Anstatt der CHF 4000, die der Händler meines Vertrauens für die Reparatur haben wollte, habe ich 400 für das Material und 600 für 2 Tage auf dem Lift beim meinem Garagen-Kollegen bezahlt. Als Pensionierter ist meine Arbeitskraft eh nix mehr wert. Also kann ich dafür auch keine Fränkli einsetzen. Aber jetzt ist meine Wohnstube auf Rädern wieder strassentauglich und der Frühlingt reisst einen förmlich auf die Landstrasse.

zurück

 

Wohnmobil-Interessengruppen


Wohnmobilforum.de
Umfangreich, in Deutsch, sehr aktiv, gute Suchfunktion, Anmeldung obligatorisch.

Wohnmobilforum-Schweiz
Umfangreich, aus der Schweiz betrieben, in Deutsch, nicht sehr aktiv, mit Suchfunktion, Marktplatz, Anmeldung obligatorisch.

Gasfachfrau
Umfassender Lieferant für Gasausrüstungen, speziell für Wohnmobile. Aktualisierte Nachweise für Händler und Tankstellenverzeichnis.

Dometic
Klimaanlagen, Markisen, Fenster/Türen, Toiletten, Wassertanks, Pumpen, Koch- und Backgeräte, Generatoren, Wechselrichter. Zur Firmengruppe gehören Livos, Oyster, Electrolux uva.

France Passion
Etwa 2'000 Winzer, Landwirte und Handwerker in Frankreich, die kostenlos einen Stellplatz für eine Nacht anbieten. Abseits überfüllter Campings und Stellplätze. Meist verkauft der Opa Wein und Säfte und die Oma regionale Speziallitäten, Konfitüre, Käse, Würste und allerhand Leckereien aus eigener Produktion. Erlebenswert, aber kein Kaufzwang. Kostet ca. €30 p.a.