Feria — Pferdezüchter und Gauchos

Keiner zu klein Gaucho zu sein

Feria, Inbegriff in südlichen Ländern gefeierter Feste. Eine gesunde Mischung aus Älplerchilbi und Jahrmarkt. Zur Schau gestellt werden nicht nur Landesprodukte, Kunsthandwerk und die  Tiere. Auch die blinkenden Eitelkeiten der weiblichen Teilnehmer und die im wahrsten Sinne des Wortes tierisch ernsten Fachgespräche unter Züchtern und Gauchos finden ihren angestammten Platz.
Noch nie gerittene Pferde werden von Gauchos erstmals geritten. Mit verbundenen Augen werden die Pferde an einen Pfosten gebunden und erstmals in ihrem Leben gesattelt. Noch dem Loslassen versuchen die Tiere mit allen möglichen Bocksprüngen und Kapriolen die ungewohnte Last auf dem Rücke abzuwerfen. Das gelingt - erstaulicherweise - selten. Phänomenal, wie die Gauchos ihr Gleichgewicht trotzdem halten. Allerdings immer unterstützt von zwei berittenen Kollegen, die im Notfall an der Seite mitreiten, um den "Probereiter" aufzufangen. Eine gehörige Portion Mut hat sicher jeder.